Willigis Jäger: Über die Liebe

Zitate aus dem sehr empfehlenswerten Buch „Über die Liebe“ des Benediktiners und Zen-Meisters Willigis Jäger, über Heilung / Therapie auf dem spirituellen Weg.

Zitat 1

Viele Menschen haben Schwierigkeiten damit, sich selbst anzunehmen und sich selbst zu lieben. Es kann daher wichtig sein, sich eine therapeutische Begleitung auf dem Weg zu suchen. Psychotherapie kann eine heilende Funktion für die Koknditionierungen, Schattenseiten und Kränkungen unseres Ichs haben. Bei manchen tiefen Verletzungen wird erst durch die klärende und befreiende Wirkung psychotherapeutischer Methoden die Möglichkeit für ein ruhiges Sitzen in Zen oder Kontemplation eröffnet. Die spirituelle Übung trägt zur Heilung von Verletzungen bei, doch oft bedarf es zusätzlich einer Klärung der Psyche und dessen, was verdrängt und abgespalten wurde. Oft erfahren die Menschen gerade in der Stille der Meditation, wie verstrickt sie in alten Mustern und Konditionierungen sind und wie sehr sie von leidvollen Erfahrungen aus ihrer Vergnagenheit dominiert werden. Wir alle verdrängen im Luafe unseres Lebens Anteile unserer Psyche. Eine Psychotherapie kann eine wertvollle Hilfe dabei sein, diese abgespaltenen Schattenseiten zu integrieren, Projektionenn zu durchschauen und Verletzungen zu heilen.
Willigis Jäger, Über die Liebe, S. 17f

Zitat 2

Ein spiritueller Weg führt zunächst durch Verletzungen, Leid und Ängste. Es sind vor allem alte Verletzungen, die uns große Schwierigkeiten bereiten, frühkindliche Verletzungen, die bereits geschehen sind, bevor wir sie verstandesmäßig erfassen und verarbeiten konnten. Diese frühen Verletzungen haben ein Muster in uns geschaffen und hinterlassen, das durch Erinnerungsspuren in ähnlichen Situationen immer wieder reaktiviert wird und dadurch immer wieder neuen Schmerz auslösen kann. Wir erhalten das Gefühl, dieselben schmerzhaften oder traumatischen Erfahrungen erneut durchleben zu müssen.
Eine Psychotherpaie kann hier durchaus angeraten sein; … Doch auch die spirituelle Übung der Achtsamkeit kann hartnäckige Frühkindliche Muster auflösen.
Willigis Jäger, Über die Liebe, S. 44f
Nach oben scrollen